Pablo Picasso

Machtvolle, modern transzendierte Archaik dominiert das Spätwerk von Pablo Picasso, welches seit einigen Jahren als letzter Höhepunkt im vielseitigen Werk des Künstlers hoch geschätzt wird. Die Sammlung Frieder Burda bewahrt einen in Deutschland fast unvergleichbar dichten Werkkomplex des späten Picasso auf. Diese Arbeiten entstanden während der letzten Lebensjahre des Künstlers, die er ab 1961 im südfranzösischen Mougins verbrachte, einem Ort, dem Frieder Burda lange Zeit sehr verbunden war. Die Gemälde überwältigen mit einer unmittelbaren Ausdruckskraft und sind mit dem deutschen Expressionismus geistig eng verwandt. In ihnen gelangte Picasso zu einer raschen und formal reduzierten, dabei höchst strichsicheren und ausdrucksstarken Darstellung der menschlichen Figur, ihrer Mimik, Gestik und Bewegung.

Nu couché

7. Oktober 1968, 130 x 162 cm, Öl auf Leinwand, signiert unten links, rückseitig datiert und numeriert: 7.10.68 I

 

Buste d`homme

22. September 1969, 2. November 1969, 130 x 97 cm, Öl auf Leinwand, signiert unten rechts, rückseitig datiert