Rodney Graham, Betula Pendula "Fastigiata" (Sous Chef on Smoke Break), 2011 © Rodney Graham

Rodney Graham, Betula Pendula "Fastigiata" (Sous Chef on Smoke Break), 2011

Rodney Graham wird gerne als „Mann mit den tausend Gesichtern“ bezeichnet. Denn immer wieder nimmt er in seiner konzeptuellen Fotografie andere Charaktere an und experimentiert mit unterschiedlichsten Rollen. So ist er in der aktuellen Retrospektive im Museum Frieder Burda, die sich auf seine Fotoleuchtkästen ab dem Jahre 2000 bis in die Gegenwart konzentriert, unter anderem als Cowboy, Punk oder Handwerker zu sehen.

In unserem Bild des Monats hingegen ist er diesmal in die Rolle eines Küchenangestellten geschlüpft, der gerade eine Zigarette rauchend unter einer Birke eine Pause zu machen scheint. Der Titel dieses Werkes Betula Pendula "Fastigiata" (Sous Chef on Smoke Break) aus dem Jahr 2011 mutet zunächst mysteriös an, verweist aber bei näherer Kenntnis auf die große Birke in lateinischer Sprache, unter der es sich der Künstler als Sous-Chef gemütlich gemacht hat. Gerne inszeniert Rodney Graham in seinen Fotoleuchtkästen immer wieder eine groß angelegte Narration – und so auch hier. Der Betrachter stellt sich unweigerlich Fragen wie: Was hat es mit dem Baum auf sich und wo steht er; welchen Gedanken hängt der Küchenangestellte nach oder hatte er einen anstrengenden Arbeitstag? und tritt durch dieses Nachdenken über den Inhalt der Fotografie gleichzeitig in einen interessanten Dialog mit dem Werk selbst.

Dieser Fotoleuchtkasten ist nicht wie die Mehrzahl der Werke von Rodney Graham im Atelier des Künstlers entstanden, wo er häufig aufwändige Kulissen nachbauen lässt, sondern tatsächlich unter freiem Himmel in einer bei Touristen und Einheimischen beliebten öffentlichen Parkanalage in Vancouver, dem Queen Elizabeth Park. In diesem Park gibt es ein gleichermaßen bekanntes und beliebtes Ausflugsrestaurant, das Seasons in the Park, dessen Arbeitsuniform sich Rodney Graham zuvor eigens besorgt hatte, um in seiner Inszenierung als Küchenangestellter noch authentischer zu wirken. Zunächst wollte er in diesem Werk das Augenmerk auf die Inszenierung als Sous-Chef legen, kam während der Arbeit aber auf die Idee, dass der Protagonist eigentlich die imposante Birke sei, unter die er sich setzte: „Als ich diesen Ort gefunden hatte, wurde mir klar, dass die eigentliche Hauptfigur des Bildes die prächtige Birke war, neben der ich posierte. Dementsprechend benannte ich das Bild unter Verwendung des ganzen lateinischen Namens, den ich auf der Plakette am Baum ablesen konnte, und bezog mich auf die Anwesenheit eines Menschen nur im Untertitel. Mir gefiel die Idee, dass genauso wie ein Sous-Chef unter einem Chef arbeitet, der Mensch dem Baum untergeordnet ist.“

Tatsächlich ist es so, dass Bäume im Werk von Rodney Graham eine wichtige Rolle spielen, hatte er doch seinen internationalen Durchbruch mit dem Film Vexation Island im Jahr 1997 auf der Biennale in Venedig, in dem er sich damals als Schiffbrüchiger unter einer Palme inszenierte. Worüber Rodney Graham als Küchenangestellter in unserem Werk des Monats sinniert, darüber können wir als Betrachter nur spekulieren. Gleichzeitig werden wir aber von dieser entspannten Aus-Zeit auf magische Weise absorbiert und erinnern uns vielleicht an selbst erlebte, wunderbare Situationen des Müßiggangs, in denen wir uns eins mit der Situation und der uns umgebenden Natur fühlten und in denen unsere eigene Kreativität ungehindert fließen konnte.

Sebastian Steinert, MA
Mitarbeiter im Team Kunstvermittlung