PressePresse

Pressemitteilungen-ArchivPressemitteilungen-Archiv

Zitate von Neo RauchZitatevonNeoRauch

 

Download als PDF

 

Ich hoffe, dass die meisten der Bilder, die ich gemalt habe, vom Glück des Schaffens des Malers sprechen, auch wenn sie den Blick in den Abgrund zu zeigen scheinen, aber mir ist es von großer Wichtigkeit, dass diese Synthese gelingt aus These und Antithese, es ist grauenhaft, es ist furchtbar, es ist aussichtslos, aber ich, der kleine Maler am Rande des Abgrunds, meinetwegen befinde ich mich im höchsten Glück, denn ich sehe mich in der Lage, diese Dinge zu verwalten, wenigstens für mich, auf diesen paar Quadratzentimeter oder –metern...

 

Eine Existenz an der Bruchkante, gerade an Brüchen, dort sollte ja der Künstler im weitesten Sinn auch sein Laboratorium aufschlagen, in diesen Gefilden, in denen die Extreme ineinander übergehen, hoch und tief, rechts und links, oben und unten, was auch immer.

 

Die Dinge sind ineinander verwoben. Die Bilder wühlen sich in die Träume hinein. Die Träume in die Bilder. Ich muss nur aufpassen, dass ich diesem Aspekt der Traumrekonstruktion nicht zu viel Raum gebe.