AusstellungenAusstellungen

VorschauVorschau
Heinz Mack, Radiales Relief, 1968









Andreas Gursky, Pyongyang I, 2007. C-Print, 307 x 215,5 x 6,2 cm. © Andreas Gursky / VG Bild-Kunst, Bonn 2015, Courtesy Sprüth Magers Berlin London

HEINZ MACK. LICHT SCHATTEN

16. Mai – 20. September 2015

 

Die große Sommerausstellung 2015 zeigt die Reliefs von Heinz Mack (*1931), die zentral für sein plastisch-bildnerisches Werk stehen. Mack gründete 1958 mit Otto Piene die Gruppe ZERO, der sich wenig später Günther Uecker anschloss; er nahm mehrfach an der documenta teil und vertrat unter anderem 1970 Deutschland auf der Biennale in Venedig. Zentrales künstlerisches Motiv seines vielschichtigen Werks ist die Darstellung von Licht in seinen unterschiedlichen Manifestationen.

Gerade in seinen ungegenständlichen Skulpturen und ganz besonders mit seinen Reliefs findet Heinz Mack zu seiner spezifischen Gestaltung von Licht. Dabei arbeitet er nicht nur mit dem Kontrast von Schatten und Beleuchtung, sondern durch den Einsatz unterschiedlicher, vor allem glänzender Materialien an der Wirkweise des Lichtes.

In den späten 1950er Jahren beginnt Mack seine Arbeit am Relief, das er seitdem in den unterschiedlichsten Materialien und Techniken umsetzt. Dabei reichen die Werke vom kleinen, handlichen Format bis zu ausgedehnten Feldern, die er in den Sand der Wüste zeichnet. Heinz Mack ist damit einer der Protagonisten der „Land Art“, die sich seit dem Ende der 1960er Jahre als Reaktion auf die Ausweitung unseres Horizontes durch die Raumfahrt etabliert hat.

Durch die plastische Struktur seiner Oberflächen und die unterschiedliche „Lichthaftigkeit“ der gewählten Materialien wird das einfallende Licht reflektiert, absorbiert und gestreut. So entstehen Strukturen von überzeugender Klarheit und überraschender Lebendigkeit. Die Ausstellung zeigt Werke aller Schaffensphasen des Künstlers und wurde in enger Zusammenarbeit mit Heinz Mack entwickelt.

ANDREAS GURSKY

3. Oktober 2015 – 24. Januar 2016

 

Andreas Gursky (*1955) ist einer der weltweit bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen. Mittels Farbfotografie eröffnet er intensive Bildwelten, die häufig durch digitale Bearbeitung weiter präzisiert und arrangiert werden.

Gurskys Werke sind dabei auch immer bildhaft gewordene Zeugen seiner über Jahrzehnte fortgesetzten Reisen um die Welt. Von antiken Stätten über aktuelle Schauplätze gesellschaftlicher und politischer Brennpunkte bis hin zu fiktiv arrangierten Phantasiewelten, stets erweisen sich seine Bilder als gefühlvolle und nachdenkliche Reflexionen über unseren Zeitgeist und über den Status unserer Welt: Kairo und die Cheops-Pyramide, untergehende Inselwelten vor Dubai, Prada-Shops und Rennstrecken, Produktionsbetriebe und Müllhalden, Massenspektakel in Berlin und im nordkoreanischen Pjöngjang, die Börsen in Chicago und Kuwait, Museen als Orte der Besinnung und Comic-Superhelden zur Vorstellung zukünftiger Welten.
 
Die Ausstellung im Museum Frieder Burda versammelt ältere ikonische Werke von Andreas Gursky bis hin zu seinen jüngsten und teils noch nicht veröffentlichten Bilderfindungen. Dem Besucher eröffnet sich mit dieser Präsentation ein bilderreiches Panorama, das einerseits unsere komplexe Wirklichkeit präzise analysiert und das anderseits eine große Lust am Betrachten und Entdecken von Bildern formuliert. Die Ausstellung, kuratiert von Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie Berlin, entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler.